Von Anfang bis heute

Wilhelm Trautner startete 1946 nach dem Krieg mit dem Aufkauf von Obst und Gemüse aus dem fränkischen Umland.

Er belieferte damit die heimischen Märkte und Konservenfabriken, besonders engagierte er sich hier für die Belange der fränkischen Kirschenbauern.

Im Laufe der Zeit stieg der Anteil an Industriekunden stetig an. Er begann mit dem Import aus Südtirol und Frankreich um die wachsende Nachfrage zu befriedigen.

In 1972 gründete er die Obst-Trautner GmbH und begann mit seiner Frau Anni mit dem Import von Frischobst aus dem Ostblock. Angespornt durch die positive Geschäftsentwicklung erweiterten sie die Produktpalette um gefrorenes Obst aus der damaligen Tschechoslowakei und später auch aus Ungarn, Serbien, Litauen und Polen. Zur Sicherung der Rohware wurde sich an Kühlhäusern in Ungarn und Serbien beteiligt.

Durch Mitbegründung des ULB (Untersuchungsring Bayern) verpflichtete sich die Obst-Trautner GmbH bereits 2002 zu einer freiwilligen Selbstkontrolle der Früchte auf Pestizidrückstände.

Wilhelm Trautner zog sich 2005 aus der Geschäftsführung zurück und übergab sein Amt an seine Tochter Iris Trautner, die gemeinsam mit Frau Anni Trautner zusammen das Unternehmen in die Zukunft weiterführte. Die bestehenden Kontakte zu den Kunden als auch den Lieferanten wurden weitergepflegt, Vertrauen und Zuverlässigkeit wird immer Zukunft haben.

2007 wurde das Sortiment um Biofrüchte erweitert.

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland wurde nach IFS Food zertifiziert und Ende 2009 wurde die erfolgreiche Zertifizierung nach dem IFS Broker – höheres Niveau – durchgeführt.

Seit 2014 ist die Obst-Trautner GmbH auch in Bulgarien aktiv und konnte sich hier gute Partner sichern. Um das Sortiment noch zu erweitern wurde in 2017 der Einkauf von Rohwaren auch in Bosnien und Herzegowina gestartet.

Firmengründer Wilhelm Trautner